DevOps in der Praxis mit Scrumban

 DevOps by Scrumban

Beitrag im Journal HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 1-16 (DOI 10.1365/s40702-017-0301-x), erstellt gemeinsam mit Philipp Schaefer

Heidelberg, März 2017

Auch in klassisch geprägten IT-Organisationen sind agile sowie schlanke Prinzipien umsetzbar und kulturelle Veränderungen in Teams erreichbar. Zu diesem Zweck können Scrum und Kanban verknüpft und als Kombination von Teams angewendet werden, die Entwicklung und Betrieb (=DevOps) für die nächste Evolutionsstufe der Agilität vereinen möchten. Das Kunstwort, das diese IT-Management-Methode umschreibt ist Scrumban.

So kann mithilfe von Kanban herkömmliches Abteilungsdenken leichter überwunden werden. Weiterhin können die Herausforderungen einer neuen Teamzusammenstellung und neuer Arbeitsstile besser bewältigt werden. Ergänzt um den organisatorischen Rahmen aus Scrum ist es möglich, temporäre, cross-funktionale Projektteams in hoch performante, motivierte Produktteams zu überführen. Scrumban, das als sinnvolle Kombination von Scrum- und Kanban-Elementen im Einklang mit der DevOps-Philosophie steht, kann dann als Treiber für die nachhaltige Etablierung von DevOps angewendet werden und bei neuartigen Arbeitsprozessen behilflich sein. Dieser Beitrag reflektiert die Erfahrungen eines Software-Entwicklungsteams bei der Nutzung von Kanban- und ersten DevOps-Ansätzen und stellt mit Scrumban einen unterstützenden Management-Ansatz vor. Ziel ist es, Veränderungen, die mit der DevOps-Denkweise verbunden sind, in Unternehmen bestmöglich umzusetzen.

Den kompletten Artikel finden sie hier.